Seelsorgeeinheit Iffezheim-Ried

 

"Zusammenleben - aber wie?"

von Stephan Koch

Denkwerkstatt zu Interkultureller Kompetenz mit Mehrnousch Zaeri-Esfahani | Handout steht zum Download bereit

Die Frage, wie Menschen zusammenleben können, beschäftigt jede Gesellschaft - schon immer. Doch sie stellt sich deutlicher, wenn Menschen verschiedener Kulturen und Herkünfte in einem Land zusammenleben sollen. Dann braucht es von allen seiten Verständnis des Eigenen und des "Fremden" sowie die Offenheit für Neues, es braucht "Interkulturelle Kompetenz".

Hilfreiche Hinweise dafür bot am vergangenen Mittwoch der Vortrag "Zusammen leben - aber wie?" von Fr. Mehrnousch Zaeri-Esfahani. Die im Iran geborene Autorin und mittlerweile viel gefragte Referentin zum Thema Interkulturelle Kompetenz war der Einladung des Bildungswerkes Iffezheim, der Gemeinde Iffezheim, des Katholischen Dekanats Rastatt sowie dem Caritasverband Rastatt gefolgt und verstand es, für die rund 80 Zuhörerinnen und Zuhörer aktuelle Forschungsergebnisse mit eigenen Erfahrungen zu verbinden und so lebendig und relevant werden zu lassen.

Eine zentrale Erkenntnis für viele der Besucher war, dass wir in Deutschland zu einer Minderheiten-Kultur gehören - weltweit betrachtet. Während wir ein "monochrones Zeitverständnis" mit klarem Takt und damit Planung haben, gehört die Mehrheit der Menschen zu einer Kultur mit "polychromem Zeitverständnis", das eher von Rhythmus und von Spontaneität geprägt ist. Daraus resultieren auch unterschiedliche Gesellschaftsformen: In "westlichen" Gesellschaften steht eher der Einzelne im Fokus, der - insbesondere in Deutschland - geschützt wird von staatlichen Institutionen und Normen. In polychromen Gesellschaften bietet die Großfamilie diesen Rahmen, der Einzelne hat sich einzufügen.

Wenn der Weg zu "interkultureller Kompetenz" auch ein Leben lang dauert, so konnte diese Denkwerkstatt doch wichtige Einsichten vermitteln, die uns das Zusammenleben und den Umgang mit Menschen aus anderen Kulturen erleichtern können und ihn sogar zu einer Bereicherung machen.

Das "Handout" zur Veranstaltung können Sie hier herunterladen.

Zurück