Seelsorgeeinheit Iffezheim-Ried

 

Generalversammlung der Kolpingfamilie Iffezheim

von Stephan Koch

Mit den Worten „Treu Kolping" begrüßte Michael Leuchtner die 61 anwesenden Kolpinger. Es folgte das gemeinsam gesungene Lied „Wir sind Kolpingssöhne". Anschließend gedachten die Anwesenden den Toten im Stillen.

Schriftführerin Daniela Bosler berichtete von den zahlreichen Aktivitäten wie dem Kolpinggedenktag, den Theateraufführungen, der Altkleidersammlung, der Faschingsveranstaltung in der Festhalle sowie dem vergangenen Vereinsausflug.

Über die Arbeit der Jugendgruppen informierte Elisa Schwab. Derzeit seien 40 Gruppenleiter in der Leiterrunde aktiv. Es gibt 11 verschiedene Gruppenstunden bei denen über 100 Kinder betreut werden. Trotz stetig anwachsenden Ansprüchen in Schul-und Berufsausbildung bzw. Studium seien die Jugendlichen dazu bereit, sich zur Planung und Gestaltung der Jugendarbeit etwa alle 2 Monate zu treffen und dies dann in den einzelnen Gruppen umzusetzen. Neben den einzelnen Gruppenstunden bot die Leiterrunde diverse Spätschichten und eine Faschingsdisko an. Gruppenleiter Philipp Graf bietet außerdem noch das Bibelteilen an. Es entstand ein Projektchor, eine Mischung aus Sängern der Jugendgruppen, der Leiterrunde und den Ministranten. Außerdem wurde für 42 Kinder ein Ferienlager in Höpfingen/Waldstetten angeboten. 22 Jugendliche konnten ihre Freizeit in Tschagguns, Österreich verbringen.

Von den Mitgliedern der Mittwochsgruppe berichtete Matthias Schwab. Mit diversen Fahrradtouren, Grillabenden und einem gemeinsamen Urlaub in der Schweiz habe die Gruppe die Gemeinschaft gepflegt. Die Gruppe sei darüber hinaus bei der Altkleidersammlung, den Theateraufführungen sowie der Faschingsveranstaltung aktiv gewesen.

Über die Gruppe „Erwachsene" informierte Michael Leuchtner. Als besondere Highlights nannte dieser die Autorenlesung von Manfred Ell über sein Buch Rieder Diddsch, dem Vortrag von Reinhard Büchel sowie Martin Göhler. Auch wurde in diesem Jahr erstmals ein eigenes Passamahl vorbereitet.

Herta Gartner berichtete über die Aktivitäten des Familienkreises wie Fahrradtour, gemeinsamer Ausflug nach Freudenstadt sowie zu den Volksschauspielen und einem Familientag.

Die Kassen führten Christoph Bosler sowie Manfred Austen, denen Kassenprüfer Rüdiger Zoller und Andreas Zink eine einwandfreie Tätigkeit bescheinigte.

Präses Pfarrer Michael Dafferner lobte in seiner Ansprache die Arbeit der Kolpingsfamilie und sprach seinen Dank an alle die ehrenamtlich in Verantwortung und Leitung einer Gruppe stehen aus.

Der Vorsitzende Hermann Burkard wagte einen Blick in das kommende Vereinsjahr, dankte all seinen Helfern sowie der Gemeinde für die Unterstützung.

Bürgermeisterstellvertreter Hans-Jörg Oesterle übermittelte die Grüße vom Iffezheimer Rathaus und würdigte die Arbeit und das Engagement der Kolpingsfamilie.

Die Wahlen bestätigten den Vorsitzenden Hermann Burkard ebenso im Amt wie den Leiter der Gruppe „Erwachsene" Michael Leuchtner, den Stellvertreter „Junge Erwachsene" Daniel Bosler, Manfred Maier als Stellvertreter der „Leiterrunde" sowie Stefan Maier als Beisitzer. Veronika Büchel trat nicht mehr zur Wahl als Beisitzerin an. Eva-Maria Fischer wurde als Beisitzerin gewählt. Als Kassenprüfer wurde Andreas Zink im Amt bestätigt.

Erstmals gab es keine Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft. Ein Präsent erhielten verschiedene Fahrer bzw. Bereitsteller ihrer PKWs zur Sammlung der Altkleider. Hermann Burkard nutzte die Gelegenheit um sich beim ausscheidenden Vorstandsmitglied Veronika Büchel zu bedanken. Diese war seit 1998 im Amt, quasi der Joker im Rommé und fungierte viel im Hintergrund. Anschließend übernahm der 2. Vorsitzende Christoph Bosler das Mikrofon und erinnerte Hermann Burkard an die Generalversammlung vom 15.03.1992 als dieser zum 1. Vorstand gewählt wurde. Er habe in den vergangenen 20 Jahren als Vorstand die Verantwortung des Vereins übernommen, viele Veranstaltungen, auch überregional, durchgeführt und dankte ihm dies mit einem Präsent.

Da das Kolpinghaus in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen feiern wird, folgte zum Abschluss ein von Josef Gartner und Gerold Schneider vorbereiteter Bildervortrag zum Bau des Kolpinghauses im Jahre 1952.

Zurück